#bildfüreuch

Im Rahmen der Social-Media-Kampagne #bildfüreuch postete der Paritätische Landesverband Bremen den Beitrag einer Frau, die im Sozialwerk vielfache Unterstützung erfahren hat. Sie fing ihre Situation in einem Foto ein und verfasste mit Unterstützung von Dorothea Salzmann-Schimkus folgenden Text:

Ich stehe am Ufer eines Flusses. Ich sehe ein Segelboot. Es wird vom Wind getrieben. Es ist frei. Es ist unterwegs, den Fluss entlang und mündet schließlich ins endlose Meer. Ich wäre gern wie dieses Segelboot: frei und unterwegs zu neuen Ufern. Doch das Boot ist weit weg und das Gitter trennt mich vom Leben auf dem Fluss. Das Leben – ich kann es sehen. Es ist für andere da, aber unerreichbar für mich. Die Stimmung ist trüb, der Blick unscharf.
So fühlt es sich an, unter Depressionen zu leiden.
Andrea S. erfuhr Hilfe durch das offene Angebot der Tagesstätte Nord, das Betreute Wohnen, die ambulante Ergotherapie und die Werkstätten im Sozialwerk der Freien Christengemeinde Bremen und der ArBiS Bremen. Mehr und mehr lernt sie, allein sein zu können, sich wieder etwas zuzutrauen und die Gemeinschaft mit anderen zu genießen.
Der Paritätische Gesamtverband möchte mit der Kampagne #bildfüreuch mehr Soziales in die Sozialen Medien bringen. Er fordert seine Mitgliedorganisationen auf, zu zeigen, wie vielfältig die Paritätische Arbeit ist. Hierzu sind die Einrichtungen aufgerufen, Einblicke aus der Perspektive der Klient*innen sozialer Arbeit zu posten.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.